Archiv für den Monat Juni 2014

Es tut sich was

Heute an Tag 7 des Bauens waren wir trotz des Regens an der Baustelle und haben voller Freude den Fortschritt unseres Rohbauers gesehen. In der letzten Woche wurden die Streifenfundamente frostsicher in den Untergrund betoniert und alle Versorgungs- und Entsorgungsanschlüsse in denselbigen verlegt. Dabei handelt sich um eine Mehrspartenhauseinspeisung, viele Entwässerungsleitungen für Küche und Bäder sowie die Dachentwässerung. Interessanterweise auch eine Entwässerung an der Stelle, an der der Kamin seinen Platz finden wird. Ich wusste gar nicht, dass man dort eine Entwässerung braucht. Ausserdem befindet sich mittlerweile jede Menge Material für die Bodenplatte (Perimeterdämmung, Stahl usw.) auf dem Grundstück. Von daher kann es nächste Woche losgehen mit der eigentlichen Bodenplatte.

Ganz viele 'Schnorchel' und ein Streifenfundament

Ganz viele ‚Schnorchel‘ und ein Streifenfundament

Wir sind jetzt auch namentlich ausgezeichnet

Wir sind jetzt auch namentlich ausgezeichnet

Und das war der Übeltäter (Gasrohr), das unser Bauvorhaben ausgebremst hat

Und das war der Übeltäter (Gasrohr), der unser Bauvorhaben ausgebremst hat

Schwarzer Gürtel

Heute stand mal nicht unser Hausbau, sondern die sportliche Leistung unseres Sohnes im Mittelpunkt:

Felix mit dem schwarzen (Kinder-)Gürtel im Taekwondo

Felix mit dem schwarzen (Kinder-)Gürtel im Taekwondo

Tag 2 – Entwarnung & Ringfundamente

Heute gab es Entwarnung. Die vermeintliche Stromleitung auf unserem Grundstück ist eine alte Gasleitung, die nicht mehr verwendet wird. Diese Leitung darf überbaut werden und ist daher kein Hindernis gewesen für die zweite Neuerung des Tages: die Ringfundamente unterhalb der Bodenplatte wurden gegossen.

P.S.: Danke an unsere „Baustellenspione“ 🙂

Tag 1 – der erste Spatenstich

Unglaublich. Heute war tatsächlich Tag 1 unseres Bauvorhabens, d.h. der Rohbauer hat losgelegt. Es gibt allerdings keine Bilder, da wir nicht an der Baustelle waren.

Es wurden anscheinend auch die Fundamente des Gerätehauses ausgeschachtet mit dem Bagger. Um kurz vor 10 Uhr rief dann unser Bauleiter an und informierte uns darüber, dass dort ein Stromkabel in der Erde gefunden wurde und erstmal dort nicht weitergebaut werden kann. Na super – wem gehört dieses Kabel?

Da im Grundbuch keine Leitungsrechte eingetragen sind befindet sich dieses Kabel „unbefugt“ dort. Natürlich haben wir es trotzdem nicht einfach rausreissen lassen, sondern brav bei Westnetz angerufen. Dort hat man versprochen, direkt einen Techniker zur Baustelle zur Aufklärung zu senden. Das Ergebnis erfahren wir dann Montag. Hoffentlich konnte dort einfach weitergearbeitet werden.

Wenig Fortschritt

Heute war leider der Fortschritt mehr als mager. Eigentlich hat der Rohbauer nur ein paar Schnurgerüste relativ willkürlich auf dem Baugrund abgeladen. Entsprechend enttäuscht waren wir dann auch. Hoffentlich geht es morgen dann endlich los.

Willkürlich abgeladene Schnurrgerüstböcke

Willkürlich abgeladene Schnurgerüstböcke

Rohbauer wartet auf Tiefbauer

Eigentlich wollte der Rohbauer heute schon loslegen. Eigentlich.

Allerdings hat unser Tiefbauer, die Firma Weber, bislang noch keine Baugrubenfreigabe durch den Bodengutachter durchführen lassen, obwohl dies so besprochen war. Nach ein paar Telefonaten heute wurde zugesagt, dass heute um 16 Uhr ein Plattendruckversuch vom Bodengutachter durchgeführt wird und dann der Rohbauer morgen starten kann. WIr werden morgen nachmittag an der Baustelle sein und den Fortschritt beobachten.

Finale Fliesenfestlegung

Heute waren wir bei Fliesen Heidbrink in Osnabrück und haben unsere Fliesen für das ganze Haus final festgelegt. Eigentlich hatten wir schon uns schon ganz fest für ein Modell von Villeroy & Boch entschieden. Bei Heidbrink haben wir jedoch eine Fliesen des italienischen Herstellers Ascot gesehen, die es tatsächlich geschafft hat, uns zum Umdenken zu bringen.

Es handelt sich um die moderne Serie Busker (Broschüre) im Farbton Charcoal. Die gewünschte Fliese hat das Mass 45,5 x 91 cm und ist nicht kalibriert. Die Fliese hat eine klare Strukturierung und eine nicht ganz glatte Oberfläche in der Rutschfestigkeitsklasse R10 – ideal für schnelle Kinderfüße auf Socken. Und so sieht das gute Stück aus:

© Ascot Ceramiche S.P.A.