Archiv für den Monat April 2014

Unter Spannung

Wir haben angefangen, die Einrichtungen zu planen, die später im Haus „unter Spannung“ stehen, d.h. elektrische Anschlüsse haben. Das sind neben den klassischen Dinge wie Steckdosen und Schaltern, die Beleuchtung und die Versorgung im Haus mit Medien (TV, IP-Netzwerk). Unsere Planungen sind längst noch nicht abgeschlossen, weswegen wir uns über hilfreiche Anregungen über die Kommentarfunktion sehr freuen würden. Im Moment ist der Planungsstand in etwa so.

Steckdosen und Schalter

Die Anzahl, Art und Position von Schaltern und Steckdosen festzulegen haben wir noch nicht geschafft. Es ist vielleicht auch noch etwas früh dafür. Wir haben allerdings mit der Serie „Future Linear“ von Busch-Jaeger einen Favoriten für das Schalterprogramm. Die Schalter sind schlicht-elegant gerade mit leicht abgerundeten Ecken. Das ganze sieht etwas so aus – ein Click auf die Grafik vergrößert das Bild.

Serie „Future Linear“ © Busch-Jaeger Elektro GmbH

Beleuchtung

In Sachen Beleuchtung hatten wir ein erstes Gespräch mit unserem Lichtplaner Herrn Ramann, Inhaber der Unternehmung „Die Lichtung“ in Georgsmarienmarienhütte. Momentan arbeitet er eine detaillierte Planung aus. Wir hatten ursprünglich bereits bauseitig 30 Einbauspots für die Betondecken vorgesehen. Damit lagen wir schon ganz gut für das Erdgeschoss. Allerdings werden deutlich weniger klassische Spots verbauen, da diese nur punktuell für Helligkeit sorgen. Hätte man ja selber drauf kommen können, deswegen heissen diese Leuchten ja „Spots“. Stattdessen werden wir an Orten wie den Fluren und den Kinderzimmern dimmbare, runde LED Panele in die Decke einbauen. Diese verfügen über einen deutlich größeren Abstrahlwinkel und können Räume funktionell wesentlich flächendeckender Ausleuchten, so wie etwa auf diesem Bild

Beleuchtungsbeispiel, © Westfalia Werkzeugcompany GmbH & Co KG

Diese Art von Beleuchtung werden wir kombinieren mit punktueller Beleuchtung durch Spots. Im Wohnzimmer wird aufgrund der offenen Balkenlage und der Deckenhöhe von 5 Metern eine andere Art von Beleuchtung eingesetzt (Wand- und Hängeleuchten).

Medien

Wie bereits bei unserem ersten Haus werden wir sternförmig in alle Räume eine 10 Gigabit taugliche CAT7 Netzwerkverkabelung verlegen. In jeden Raum laufen mindestenz zwei Kabel auf. Da ich Mitarbeiter eines recht großen IT-Firma bin, wird es dank Mitarbeiterkonditionen in unserem Haus auch professionelles WLAN auf Basis dieser Zugriffspunkte geben (Dell Networking W-IAP109). Mehr Überlegungen stecken in der Versorgung mit Breitband-Internet und TV. Nach letztem Stand der Dinge werden wir einen breitbandigen Internetanschluss von Kabel Deutschland ins Haus legen lassen und den TV-Anschluss ebenfalls sternförmig über Koaxialkabel in alle Räume legen. Da wir uns zukünftige Alternativen nicht verbauen wollen, werden wir geeignete Kabel für eine Satellitenschüssel bis unter das Dach verlegen lassen und auch einen Telekom-Hausanschluss in den Anschlussraum legen lassen.

 

Papa ante portas

Bei den Türen haben wir nicht so lange überlegen müssen. Die Wahl ist relativ spontan und ohne Zweifeln auf weiße Lacktüren der Firma Prüm gefallen. Konkret auf das Modell ‚RY-232‘ mit zwei vertikalen Nuten und der Drückergarntiur Lucida Square:

Tür Prüm RY-232

Drückergarnitur

Bei der Haustür sind wir noch nicht ganz sicher. Uns gefällt diese Tür sehr gut, aber wir haben hierfür noch keinen Preis. Mal schauen, ob wir die Tür auch noch gut finden, wenn wir nach Ostern den Preis haben. Eigentlich wolten wir eine grüne Tür, nachden wir aber bei Bauking eine purpurrote Tür gesehen haben, hat sich diese Einstellung geändert.

Joleka Risix I

Der Klinker

Nach längeren Überlegungen haben wir uns tatsächlich auf einen Klinker festgelegt. Bei unserem weiß verputzten Haus werden der Wohnzimmergiebel sowie zwei Streifen am West- und Ostgiebel geklinkert. Da unsere Dachpfannen auch anthrazit sind, haben wir uns auf einen grau-changierenden Klinker festgelegt. Wir wollen allerdings kein ganz glatte, gepresste Aussenseite sondern eine ganz leicht rauhe Oberfläche. Gefunden haben wir diesen Klinker dann mit der Serie ‚Wolfsburg‚ von Olfry aus Vechta. Bei diesen Ziegeln sorgt die Wasserstrichtechnik für eine ausgeprägte Oberfläche. Der Klinker sieht so aus:

Olfry 'Wolfsburg' Klinker, grau verfugt

Olfry ‚Wolfsburg‘ Klinker, grau verfugt

 

Der Stand der Dinge

Diese Woche hat viele kleine und auch große Fortschritte mit sich gebracht, die wir euch gerne vorstellen möchten. Wir freuen uns sehr über den Fortschritt, aber schön der Reihe nach …

Gartenplanung

Frau Gayer hat die kleinen Änderungen in unseren Gartenplan eingezeichnet. So ist jetzt die steile Rampe entfallen und wir haben am Gerätehaus einen verdeckten Abstellplatz für Mülltonnen geschaffen. Deweiteren wurden an vielen Stellen die verwendeten Materialien präzisiert. Wir verwenden an vielen Stellen Karbon-Quarzit (kurz ‚K-Q‘) als Stein, der in Osnabrück am Piesberg gewonnen wird und deswegen auch ‚Piesberger Sandstein‚ heisst. So in etwa sieht z.B. eine Trockenmauer aus ‚K-Q‘ aus, darunter findet ihr den aktualisierten Gartenwurf.

Trockenmauer aus Piesberger Sandstein © Lachmann Recycling GmbH & Co. KG, http://www.lachmann-team.de

Überarbeitete Version

Überarbeitete Version

Bodenfliesen

Wir haben uns von unseren favorisierten Bodenfliesen (Villeroy & Boch MyEarth in Anthrazit, Format 60×60) ein Paket zur Ansicht bestellt und im Wohnzimmer ausgelegt, um Sie uns in natura über längere Zeit anzuschauen. Nach einer knappen Woche gefallen uns die Fliesen mit ihrer natursteinartigen Oberfläche immer noch hervorragend und wir haben den Entschluss gefällt, daß diese Fliesen unsere Wahl sind.

Bauantrag

Seit geraumer Zeit warteten wir darauf, daß der Bauantrag zu uns kommt zwecks Unterschrift durch die Bauherren. Eine Nachfrage diese Woche bei planen+bauen ergab, daß der Bauantrag nebst Befreiungsantrag längst abgeschickt ist. Den perplexen Bauherren fiel darauf hin wieder ein, daß wir ja eine Vollmacht hierfür unterschrieben haben. Waren aber auch wirklich viele Unterschriften bei der Vertragsunterzeichnung, da kann man soetwas schonmal aus dem Auge verlieren. Umso schöner, daß hier bereits alles in die Wege geleitet wurde. Der Befreiungsantrag war notwendig, da unser Wohnzimmergiebel das Baufenster im Bebaaungsplan geringfügig überschreitet.

Grundstück

Wir sind jetzt auch offiziell Eigentümer des Grundstücks, d.h. im Grundbuch eingetragen. Zwar gibt es noch keinen Bescheid vom Notar, aber das Amtsgericht Bad Iburg hat uns bereits die Rechnung zur Eigentümerumschreibung gesendet. Also ist der Vorgang dort wohl abgeschlossen.

Bemusterung

Wir haben diese Woche auch Innentüren, eine potentielle Haustür und unseren Klinker ausgewählt. Dazu aber mehr in einem separaten Beitrag.

Küche eingetütet

KüchentüteGestern haben wir dann die Küche bei Marquardt „eingetütet“, also den Vertrag unterschrieben. Letztlich haben wir nur noch kleinste Änderungen vorgenommen (Lifttür vor der Mikrowelle, Wärmeschublade unterhalb des Backofens). Jetzt freuen wir uns auf die Lieferung, voraussichtlich im Januar 2015.

Vielen Dank an Frau Barth von Marquardt Küchen in Essen, die uns schon die zweite Küche in unserem Leben verkauft hat. Wir können die Beratung von Frau Barth sehr empfehlen.

Gartenplanung

Wir haben in dieser Woche den Vorentwurf unser Gartenplanung von unserer Gartenplanerin Sylvia Gayer erhalten. Die Planung war nicht einfach, da auf unserem Hanggrundstück im besonderen Maße dreidimensional geplant werden muss und insgesamt 2,5 Meter Höhenunterschied untergebracht werden mussten. Und natürlich hatten wir auch diverse Anforderungen, die auch alle unter einen Hut gebracht werden musste. Und was sollen wir sagen – das ist Frau Gayer hervorragend gelungen! Schaut selbst …

Vorentwurf Grüning

Vorentwurf Gartenplanung – mit freundlicher Genehmigung von Sylvia Gayer

Wenn ihr auf die Grafik clickt, seht ihr eine größere Ansicht. Dieser Plan wird mit kleinen Änderung (Verzicht auf die Rampe) umgesetzt. Wir sind sehr froh, daß wir uns beim Garten für professionelle Hilfe entschieden habe – einen derart guten Plan hätten wir niemals selbst hinbekommen. Wir können nur jedem Häuslebauer empfehlen, sich bei der Gartenplanung helfen zu lassen – rund um Osnabrück am besten von Frau Gayer.