Archiv der Kategorie: Innenausbau

Fortschritt auf der Zielgeraden

Heute waren wir auf der Baustelle und haben viele Dinge mit den Handwerkern besprochen. Das Haus hat mittlerweile überall weiße bzw. farbige Wände und auch Fliesen inkl. Sockelleisten.

Wir hatten den Kofferraum voller Leuchten und Leuchtmittel. Mit den Elektrikern wurde besprochen, wo welche Leuchte hinkommt und wie die Netzwerkschränke angebracht werden. Mit der Sanitärfirma haben wir besprochen, wo die Sanitäraccessoires hinkommen. Mit dem Gartenbauer haben wir besprochen, wie und wann die Einfahrt fertiggestellt werden kann. Und wir konnten die eingebaute Haustür bewundern, die heute von Innen eingeputzt wurde.

Wir lassen mal wieder die Bilder sprechen …

Gefliest und tapeziert

Heute waren wir wieder an der Baustelle. Den Hinweg hat uns der viele Schnee ordentlich verlängert, eine Seltenheit am Niederrhein. Dafür wurden wurden wir aber im Haus entschädigt. Die Fliesenarbeiten sind bis auf Sockelleisten im EG fertig. Sämtliche Tapeten sind angebracht, aber größtenteils noch nicht gestrichen. Einige Decken und das gesamte Wohnzimmer sind fertig. Wir lassen mal wieder die Bilder sprechen …

Temperaturprobleme

Das Fliesenverlegen läuft auf Hochtouren bei uns. Allerdings musste zum Verlegen der Bodenfliesen auf dem Heizestrich die Fußbodenheizung abgeschaltet werden. Der flexible Fliesenkleber gängiger Hersteller darf nur im Temperaturbereich von +5 bis +25°C an der Estrichoberfläche verarbeitet werden.

Leider ist durch die Außentemperaturen im negativen Bereich die Mindestemperatur nicht sicher zu gewährleisten. Dies gilt insbesondere für die Fläche in Nähe zur ungedämmten Bautür. Dadurch könnte ggf. der Fliesenkleber nicht richtig abbinden und sich später großflächig die Fliesen lösen.

Um dies zu verhindern hat unser Bauleiter veranlasst, dass eine separate Ölheizung aufgestellt wurde, um die Mindesttemperaturen zur garantieren. Die Kosten von ca. 500€ gehen laut Bauvertrag zu unseren Kosten. Das ist ärgerlich, aber besser als später teue Probleme mit den Fliesen zu haben. Und wenn das unsere einzigen Witterungsbedingten Probleme bleiben, dann sind wir zufrieden.

Termine stehen

Zu unserer Freude hat unser Bauleiter unseren Übergabetermin auf den von uns gewünschten 25. Februar 2015 festlegt. Das ist drei Tage vor dem vertraglich garantierten Fertigstellungstermin und somit rechtzeitig für unseren gewünschten Umzug am 26. / 27. Februar. Perfekt, somit brauchen wir nichts mehr umplanen.

Am Wochenende zuvor (21./22. Februar) findet eine Musterhauspräsentation seitens Planen+Bauen in unserem Haus statt. Gerne dürfen Hausbauer und solche die es noch werden wollen sich an diesen beiden Tagen das fertige Haus und damit die Arbeit von p+b anschauen. Das gilt natürlich auch für die Leser unseres Blogs.

Ein bisschen Stolz sind wir schon, denn das Unternehmen macht bei 40 gebauten Häusern etwa 4 Präsentation pro Jahr. Das heisst, unser Haus gehört zu einem exklusiven Zirkel an Objekten, die Planen+Bauen seinen Interessenten als Beispiel für ihre Arbeit zeigen möchte.

Eigentlich wollten wir heute unserem Haus einen Besuch abstatten, da sich doch so einiges getan hat. Allerdings sind im Erdgeschoss die Fliesen frisch verlegt und noch nicht begehbar. Deswegen waren wir nächsten Samstag hin. Dann sollten alle Fliesen- und auch alle Malerarbeiten abgeschlossen sein. Das Haus wird dann schon von innen in ganz anderer Optik erstrahlen 🙂

Mehr Tapeten, mehr Fliesen, keine Abstürze

Heute waren wir an der Baustelle, um mit dem Maler den Weißton abzustimmen, mit dem unsere Raufaser gestrichen wird. Zu diesem Zweck hatte er zwei Musterflächen vorbereitet. Eine war reinweiß und eine etwas gedeckter. Wir haben uns für die reinweiße Version entschieden. Am Montag werden 200 Liter bei Brillux geordert und dann wird gestrichen.

Heute haben die Maler das gesamte Wohnzimmer mit Raufaser tapeziert. Das war gar nicht so einfach bei bis zu knapp 5 Metern Deckenhöhe. Die Maler haben dazu mit einem Gerüst eine komplette Zwischendecke im Wohnzimmer eingezogen. Das macht das Tapezieren und Streichen einfach, aber das Fotografieren schwierig.

Panorama des eingerüsteten Wohnzimmers mit Zwischenebene

Panorama des eingerüsteten Wohnzimmers mit Zwischenebene

 

 

Bis auf die Küche und ein kleines Stück von der Diele ist jetzt das komplette Erdgeschoss tapeziert. Bis Mitte der Woche dürfte dort alles fertig tapeziert und gestrichen sein. Das muss auch so sein, wollen doch die Fliesenleger im Erdgeschoss weitermachen. Die haben nämlich diese Woche das komplette Obergeschoss gefliest und auch der Trockenbauer hat dort sein Werk vollendet. Sobald die Maler also unten fertig sind, können sie direkt oben mit verspachteln, tapezieren und streichen starten.

So sieht im Moment das Obergeschoss aus, leider nur von der obersten Treppenstufe aus fotografiert, da die Fliesen noch nicht begehbar waren.

Der Trockenbau ist fertig

Der Trockenbau ist fertig

Auch außen hat sich etwas getan. Die Absturzsicherungen an den bodentiefen Fenstern im Obergeschoss wurden angebracht. Wir haben uns bewußt für etwas dezent schlichtes in Edelstahl entschieden – unsere Wahl gefällt uns gut.

Absturzsicherung in Edelstahl

Absturzsicherung in Edelstahl

Ende nächster Woche sind hoffentlich schon große Teile des Erdgeschosses gefliest und auch die Maler sind deutlich weiter. Wir werden dann wieder berichten, jetzt sieht man ja wieder täglich Veränderungen.

Kaminofenanschluss erstellt

An unserem Plewa-Kamin wurden heute morgen die Anschlüsse für den Kaminofen von Lotus gebohrt. Wenn Fliesenleger und Maler fertig sind, muss dann nur noch der Ofen geliefert und mit den Anschlüssen verbunden werden – das macht aber keinen Dreck mehr auf der frisch gestrichenen Wand. Deswegen haben wir das Bohren vorab machen lassen.

Danke an meinen Schwiegervater, der uns als Bauherren prima vertreten und die Handwerker instruiert hat. Die Fliesenleger und Malern waren schon sehr aktiv, aber davon werden wir nach unserem nächsten Baustellenbesuch am Samstag berichten.

Tapete, Rigips, Dämmung & Co.

Samstag auf dem Weg zum Fußball bin ich kurz an der Baustelle entlang gefahren. Leider war nicht viel Zeit, so das es nur für ein paar wenige Fotos reichte. Es war schön erstmals in der neuen Einfahrt zur parken. Im Haus ist es weiter sehr warm. Kein Wunder, sind doch mittlerweile 10.000 kWh (!) Gas verheizt. Das ist deutlich mehr, als wir zukünftig in einem ganzen Jahr brauchen wollen. Zum Glück wird das Gas im Wert von etwa 550€ vom Bauträger übernommen.

Der Trockenbauer hat angefangen die Wohnzimmerdecke zu verschliessen. Es wird noch eine Revisionsklappe eingebaut, hinter es eine Steckdose, eine Netzwerkdose und Platz für einen WLAN Access Point gibt. Das Gerätehaus hat Tür und Fenster erhalten und wurde innen gepflastert. So können wir beim Einzug direkt dort die Gartengeräte und Fahrräder wieder hineinstellen. Der Maler hat im Privatbereich die Wände und Decken tapeziert, allerdings noch nicht nicht gestrichen. Im restlichen Erdgeschoss wurde grundiert und die Fugen in der Decke angespachtelt.

Im Dachgeschoss wurden begonnen, die zweite Dämmschicht unter der Windsperre einzuziehen. Unser Haus ist im Dachbereich doppelt gedämmt, um die KfW70 Dämmwerte auf jeden Fall zu erreichen. Erfreulicherweise hat der Trockenbauer „Ecose“ Dämmwolle von Knauf verwendet. Bei dieser Dämmwolle wird nicht Formaldehyd als Bindemittel verwendet, sondern vorwiegend natürliche Grundstoffe (deswegen ist sie auch leicht braun). Der Dämmstoff wurde von Ökotest mit der Bewertung „sehr gut“ auszeichnet. Das finden wir richtig gut.