Küchencheck

Fünf Monate sind ins Land gegangen seit dem wir im neuen Haus wohnen. Genug Zeit, um eine Küche auf Herz und Nieren zu testen. Viel Zeit haben wir letztes Jahr in die Planung gesteckt und es hat sich gelohnt. Das Arbeiten und Leben in der Küche macht täglich Spaß!

Wir konnten auf Oberschränke ganz verzichten und haben dank der Deckenhaube von Gutmann niemals etwas „vor dem Kopf“. So ist der Eindruck stets hell und geräumig – auch dank des bodentiefen Fensters und des Eckfenster, in das wir unter anderem unsere Kaffeemaschine platziert haben. So hat man das Leben in der Nachbarschaft immer im Blick 🙂

Dank der vorher durchgeführten Stauraumplanung und des 6er Raster haben wir richtig viel Schubladenplatz. Zwei Schubladen sind sogar bis heute noch leer – ein echter Luxus, nachdem unsere letzte Küch mehr als voll war. Auch der Müll findet dank MUPL von Wesco in einer Schublade seinen Platz. Mit der Geräteauswahl und Anordnung sind wir sehr zufrieden. Insbesondere der Backofen von Neff mit der versenkbaren Tür, das flächenbündig integrierte Kochfeld, die Deckenhaube von Gutmann und der höhergebaute Geschirrspüler machen täglich Freude. Den Bosch-Kühlschrank haben wir aus der alten Küche mitgebracht. Besonders toll finde ich den 60er Vorratsschrank mit den großen Innenauszügen, die eigentlich alle Lebensmittel zum täglichen Gebrauch aufnehmen. Ich finde das Prinzip viel besser als den schmalen Apothekerschrank, den wir vorher hatten. Dort sind häufig Gegenstände über die schmale Reling rausgekippt. Die in der Arbeitsplatte integrierten Steckdosen haben sich als auch sehr praktisch erwiesen.

Dazu gibt es noch einen Essplatz für 4 Personen mit Hockern in der Küche. Direkt nebendran ist durch einen ziemlich breiten Durchgang das Wohn- und Esszimmer mit einem Tisch für 10 Personen, den wir oft mit Besuch nutzen. Sind wir jedoch nur zu viert, dann sitzen wir meistens in der Küche. Dort ist der Tisch dann ruckzuck gedeckt und auch wieder abgeräumt.

Die dunkle Granitplatte aus Nero Assoluto ist sehr praktisch, weil man überall heisse Töpfe und Backbleche abstellen kann. Nachteilig ist die dunkle, glatte Oberfläche – weil man dort leicht Staub oder Krümmel sieht. Damit können wir in Summe aber ganz gut leben.

Der mechanische Aufbau der proline-Küche ist einwandfrei. Die Schubladen laufen schön sanft rein und haben innen ganz hervorragende rutschfeste Matten integriert. Auch die Türen (Vorratsschrank, Lifttür vor Mikrowelle) sind bestens gedämpft, was gerade mit Kindern praktisch ist. Die Lackfronten in Magnolia sind unempfindlich und haben auch schon Katzenkrallen widerstanden. Der Aufbau durch die Monteure von Marquardt war ohnen Fehl und Tadel – es war auch schon unsere zweite Küche von Marquardt.

P.S.: Zum Zeitpunkt der Fotos war es draussen ziemlich bedeckt, es wirkt normalerweise heller in der Küche.

2 Gedanken zu „Küchencheck

Schreibe eine Antwort zu Keilspitzer Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s